Nicht nur das traute Heim ist in Gefahr zum Tatort zu werden, sondern auch Gewerbeimmobilien. Ob Büro, Trafik oder Anwaltskanzlei: Immer mehr Einbrecher konzentrieren sich auf den Arbeitsort, um fette Beute zu machen. Allein in Deutschland ereignen sich pro Jahr rund 150.000 Einbrüche in Gewerbeobjekten, aber auch Praxen und Büros von Selbstständigen. Dabei gäbe es jede Menge Sicherheitsvorkehrungen, um dieses Risiko für das eigene Unternehmen zu minimieren.

Keine Gewerbeimmobilie ist vor einem Einbruch sicher

Einbrecher verursachen bei gewerblichen Objekten, Praxen und Büros jährlich einen Millionen-Schaden. Zahlreiche Einbrüche könnten jedoch verhindert werden, wenn Unternehmer entsprechende Präventionsmaßnahmen ergreifen würden. Im Grunde ist. Dabei wird oft gar nicht bedacht, dass nicht nur Gebäude in abgelegenen Gewerbegebieten oder unbewohnte Geschäftshäuser zum Ziel von Einbrechern werden können, sondern auch Gewerbeobjekte in bewohnten Gebieten. Wenn diese zudem nicht ausreichend gesichert sind, steigt automatisch das Risiko. Denn Einbrecher haben es natürlich nicht nur auf Schmuck und auf anderes privates Eigentum abgesehen, sondern auch auf Waren, Maschinen oder die Büroausstattung. Dazu kommt, dass es bei Einbrüchen auch zu einer Beschädigung der Einrichtung kommen kann und wichtige Geschäftsunterlagen und Unternehmensdaten beschädigt oder entwendet werden können.

Die Gefahr eines Einbruchs reduzieren

Einbruchsdiebstähle in Gewerbeimmobilien führen häufig auch zu Produktionsausfällen oder legen den Betrieb komplett lahm. Nicht selten kann ein derartiges Ereignis ein Unternehmen in die Insolvenz treiben. Ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem ist jedoch in der Lage, die Gefahr eines Einbruchs deutlich zu reduzieren. In diesem Sinne wird oft eine sichtbare Sicherungstechnik empfohlen, da diese auf Einbrecher von vornherein eine abschreckende Wirkung hat. Je größer das Entdeckungsrisiko für Verbrecher ist, desto eher wenden sich diese von ihrem Vorhaben ab. Am schlimmsten ist es, sich darauf zu verlassen, dass bei einem eh nichts zu holen ist!

Sicherheitstipps:

Wie können sich Gewerbetreibende und Selbstständige nun aber vor ungebetenen Besuchern in ihren Firmenräumen schützen? Es folgen einige wichtige Sicherheitstipps im Überblick:

  • Mechanischen Sicherungen stellen die Basis für jedes schlüssige Sicherungskonzept dar.
  • Einbruchhemmende Türen und Fenster reduzieren die Gefahr eines Einbruchs drastisch.
  • Türen, Durchgänge und Schaufenster können auch nachträglich durch Rollläden abgesichert werden – die Montage erfolgt im Idealfall innenseitig.
  • Außerdem sind Alarmanlagen zu empfehlen.
  • Auch die Installation einer Videoüberwachung hat auf Einbrecher eine abschreckende Wirkung und kann nachträglich wichtige Informationen für die Identifikation der Täter liefern.
  • Bei besonders gefährdeten Objekten bietet sich die Einschaltung qualifizierter Wach- und Sicherheitsunternehmen an.
  • Das Einfrieden von Gebäuden oder Grundstücken stellt auch eine gute Sicherheitsmaßnahme dar: Mauern oder Zäune wirken wie Barrieren.
Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.